26. Juli 2020  | Vorstoss

Temporegime auf Luzerner Strassen?

Gut funktionierende Strassenachsen sind ein wesentlicher Garant für die Standortattraktivität, sie machen Quartiere lebenswerter und führen den Verkehr sicher und flüssig. Dabei unterscheiden sich die Temporegime auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesstrassen stark. FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) gelangt nun mit einer Anfrage bezüglich der Sicherheit und der flüssigen Verkehrsführung für sämtliche Verkehrsbeteiligte an die Luzerner Regierung.

Mehr erfahren

9. Oktober 2019  | Vorstoss

Wie steht es mit dem DAZ Unterricht im Kindergarten (Deutsch als Zweitsprache)

Die Erlernung der deutschen Sprache ist für Kinder mit fremder Muttersprache für den Unterricht und den Austausch mit anderen Kindern sehr wichtig. Der Schulunterricht baut auf der deutschen Sprache auf. Sprachkompetenz in der deutschen Sprache ist der Schlüssel zum Schulerfolg; je früher desto besser. Deshalb reichte Rosy Schmid eine Anfrage an die Luzerner Regierung ein.

Mehr erfahren

1. September 2019  | Vorstoss

Homeschooling im Kanton Luzern

Alle Kinder haben im Kanton Luzern sowie in der ganzen Schweiz die Pflicht, die Schule zu besuchen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Homeschooling, Privatunterricht zu Hause, beauftragt FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) die Regierung in ihrer An-frage zur Beantwortung wichtiger Fragen.

Mehr erfahren

20. Januar 2019  | Vorstoss

Anfrage Rosy Schmid-Ambauen und Mit. über Homeschooling

Alle Kinder haben im Kanton Luzern wie in der ganzen Schweiz die Pflicht, die Schule zu besuchen. Im Kanton Luzern können Eltern bei besonderen Umständen ein Gesuch um Homeschooling, Privatunterrricht zu Hause, stellen. Dies erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Dazu stellen sich einige Fragen.

Mehr erfahren

20. März 2018  | Vorstoss

Anfrage Schmid-Ambauen Rosy und Mit. über Baukosten und Bauvorgaben

Immer wieder wird in der Bevölkerung die Umsetzung von Bauprojekten als hochstehend, aber teuer und zu aufwendig bezeichnet. Insbesondere bei Strassenbau und ­sanierungen haben Bürger das Gefühl, dass beim Bauen viel gespart werden könnte.

Mehr erfahren

30. Januar 2017  | Vorstoss

Anfrage Schmid-Ambauen Rosy und Mit. über die Kosten und die kostenneutrale Einführung des Lehrplanes 21 im Kanton Luzern

Die Einführung des Lehrplanes 21 steht kurz bevor. Der Lehrplan 21 beinhaltet verschiedenste Veränderungen. Die Regierung wurde beauftragt, den Lehrplan 21 kostenneutral umzusetzen. Aufgrund der vielen Aktivitäten und Diskussionen wird von verschiedenen Seiten befürchtet, dass der Lehrplan 21 nicht kostenneutral eingeführt werden kann. Die Gemeinden sehen zahlreiche Mehraufwendungen und wissen nicht, ob der Kanton diese kompensiert oder über- nimmt.

Mehr erfahren

13. Dezember 2016  | Vorstoss

Postulat Schmid-Ambauen Rosy und Mit. über eine Überprüfung der Legislaturdauer

Dieses Postulat bittet die Regierung, die Möglichkeit sowie Vor- und Nachteile einer Verlängerung der Amtsdauer auf fünf oder sechs Jahre zu überprüfen und dem Parlament darzulegen. Insbesondere interessieren mehr Effizienz, Kosteneinsparungen und die Kontinuität verbessert werden.

Mehr erfahren

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

26.07.2020

Temporegime auf Luzerner Strassen?

Gut funktionierende Strassenachsen sind ein wesentlicher Garant für die Standortattraktivität, sie machen Quartiere lebenswerter und führen den Verkehr sicher und flüssig. Dabei unterscheiden sich die Temporegime auf Gemeinde-, Kantons- und Bundesstrassen stark. FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) gelangt nun mit einer Anfrage bezüglich der Sicherheit und der flüssigen Verkehrsführung für sämtliche Verkehrsbeteiligte an die Luzerner Regierung.

Mehr erfahren
23.06.2020

Ein erfolgreiches Theater würde besser besucht

Das Luzerner Theater möchte gerne eigene Wege gehen und dies insbesondere vom Steuerzahler finanzieren lassen. Haben die Zahlenden keinen Anspruch auf ein transparentes, erfolgreiches Konzept?

Mehr erfahren
30.04.2020

Wo bleibt die Kirche?

Täglich hören wir von zahlreichen Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus und zur Lockerung der engsten Vorgaben. Nur für und von der Kirche hört man kaum etwas. Aufgrund der Vorgaben des Bundes ist es zum Teil nicht einmal mehr möglich, die engsten Angehörigen vor ihrem Tod noch zu besuchen und zu betreuen. Das ist sehr hart.

Mehr erfahren