Aktuell

Jetzt oder nie, ja zur Umfahrung Beromünster!

Jetzt oder nie, ja zur Umfahrung Beromünster!

Machen wir den Flecken frei für den sicheren Schulweg, einen passenden Veloweg, für den Schutz seiner Kulturdenkmäler und fürs Flanieren. Viel wird argumentiert, von der Gegnerseite vor allem auch, dass der Verkehr nur umgelagert werde. Das ist genau das Ziel, der motorisierte Durchgangsverkehr soll nicht mehr durch den Flecken fahren.

Wenn wir in die Zukunft schauen, wissen wir, dass auch der Verkehr mit dem Bevölkerungswachstum logischerweise zunehmen wird. Es wird also mehr Verkehr geben, mehr Fussgänger und Schulkinder, die im Flecken zu Fuss unterwegs sind. Die teils sehr schmalen Trottoirs führen zu gefährlichen Fussgängerengpässen und -querungen. Ein Ja zu diesem Projekt ist sehr wichtig. Für Beromünster, um den historischen Flecken zu erhalten und schützen, die Sicherheit zu erhöhen und den Transitverkehr vom Zentrum fernzuhalten. Ein ja bedeutet auch einen Meilenstein für andere Umfahrungsprojekte. Würde die Umfahrung Beromünster abgelehnt, würden es andere Umfahrungsprojekte noch schwieriger haben. Die Sicherheit für Velofahrer, Fussgänger und insbesondere Schulkinder hat Priorität und auch die LKW-Fahrer haben zumutbare Kreuzungen verdient. Das Argument, dass es optimalere Lösungen gibt, ist aus meiner Sicht aus der Luft gegriffen. Seit mehr als 40 Jahren konnte man bessere Ideen und Lösungen einbringen. Niemand hat dies allerdings geschafft! Wir stehen vor der Wahl zum optimalsten Projekt - und wenn es hinausgezögert wird, wird es komplizierter, aufwändiger und bestimmt mehr «Opfer» erfordern, als dies so der Fall ist. Deshalb ein klares Ja für die Umfahrung Beromünster! zustimmen.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

10.10.2023
Neue Akzente in der Gesundheitspolitik

Die stetig steigenden Prämien und Ausgaben für die Erhaltung unserer Gesundheit sind enorm. Als Bürger fragt man sich, wie das weitergeht und wer alles Interesse daran hat. Sicher, ein positiver Punkt ist, dass alle in der Schweiz mit einer gesundheitlichen Grundversorgung rechnen können. Auf der anderen Seite plagen die hohen Kosten dafür viele Haushaltbudgets, die Krankenkassen und die Staatskasse.

Mehr erfahren