Aktuell

Schätzen wir, was wir haben? Massentierhaltungsinitiative

Diese Initiative kommt für mich etwas quer daher. Es wird suggeriert, dass die ganze Landwirtschaft eine Massentierhaltung hat, dies im negativen Sinn. Sie sei herzlos, die Tiere würden nicht tiergerecht gehalten und die daraus gewonnenen Produkte seien für uns Schweizer von minderer Qualität.

Der Bund soll nun in der Bundesverfassung (Art. 80 Abs. 3)! festlegen, was denn Massentierhaltung überhaupt ist. Den Initianten fehlt scheinbar das Wissen dazu. International gelten wohl die meisten Schweizer Bauernbetriebe als Kleinbetriebe, daran ändern auch die zunehmenden Betriebszusammenschlüsse nichts. Und dann müssten die neuen Bestimmungen auch kontrolliert werden – einen Kontrollstaat ausbauen!
Wir stehen doch alle hinter guten und qualitativ hochstehenden Arbeitsweisen und Produkten. Die Initianten verkennen die sorgfältige Produktionsart, die gute und ausgezeichnete Qualität sowie die grosse Auswahl, die wir Konsumentinnen und Konsumenten täglich kaufen können. Und einfach, mit unserem starken Franken, im Ausland das Beste wegkaufen, ist wohl auch keine Heldentat. Ich lehne die Initiative ab und setze weiterhin auf unsere Bauern – und hoffe, dass es noch lange Familien gibt, die diese aufwändige Arbeit für uns nicht scheuen.
22.08.2022

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

10.10.2023
Neue Akzente in der Gesundheitspolitik

Die stetig steigenden Prämien und Ausgaben für die Erhaltung unserer Gesundheit sind enorm. Als Bürger fragt man sich, wie das weitergeht und wer alles Interesse daran hat. Sicher, ein positiver Punkt ist, dass alle in der Schweiz mit einer gesundheitlichen Grundversorgung rechnen können. Auf der anderen Seite plagen die hohen Kosten dafür viele Haushaltbudgets, die Krankenkassen und die Staatskasse.

Mehr erfahren