Aktuell

Den sorgsamen Weg weitergehen!

Agrarinitiativen - Warum sollen wir zu unserer eigenen Produktion von Lebensmitteln Sorge tragen? Unsere Landwirtschaft versorgt uns täglich mit zahlreichen, wertvollen Lebensmitteln. Sie passt sich Marktveränderungen an und ist weltweit in vielen Bereichen vorbildlich!

Die Trinkwasser- und die Pestizidinitiative zielen auf die Landwirtschaft ab und vergessen den Rest. Die Landwirtschaft hat in unserem Land mulifunktionale und sehr wichtige Aufgaben. Die Vesorgungssicherheit mit gesunden Lebensmitteln sicherzustellen, ist nur eine davon. Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser wie es die Initiative verlangt, soll nun auch zur Landwirtschaft gehören. Dafür sind die Wasserversorgungen zuständig – und dabei soll es bleiben! Nun soll der Einsatz von Pestiziden oder Antibiotika dadurch bestraft werden, dass die Bauern keine Direktzahlungen erhalten würden. Um dem Versorgungsauftrag nachzukommen und wirtschaftlich zu arbeiten baucht es eine gewisse Menge an Ertrag. Die Landwirte sind am meisten interessiert, natürliche und gesunde Lebensmittel zu produzieren und so wenig Hilfsmittel wie möglich einzusetzen. Dafür setzen sie sich tagtäglich ein. Zusätzlich hat insbesondere die Landwirtschaft in den letzten Jahren einen grossen Beitrag zur Entwicklung und Erhaltung von Natur und Biodiversität geleistet. Die Ausgleichsflächen wurden vergrössert, mit neuen Technologien einen sehr gezielten und effizienten Einsatz von Hilfsmitteln gefördert und somit die Mengen laufend reduziert. Was von den Initianten nicht aufgezeigt wird, ist die Tatsache, dass sich die Siedlungsfläche seit Jahren ausdehnt und die Bevölkerungszahl stark steigt. Vorzumachen, dass dies keinen Einfluss auf die Verschmutzung von Wasser und Natur habe, ist unglaubwürdig. Wir wissen seit Jahren, dass gerade das Abwasser viel Antibiotika und Hormone von Menschen enthält, welche zum Teil in den Aras nicht gefiltert werden können. Aber auch Pestizide werden privat eingesetzt, sogar in der Fassadenfarbe oder im Mückenspray – also auf die eigene Haut. Nun so zu tun, dass wenn nur die Bauern bestraft werden, alles bestens wäre, ist falsch, unglaubwürdig und unfair. Es braucht einen Wandel und Verbesserungen von allen. Die Initiativen birgen zusätzlich nicht abschätzbare Risiken, deshalb lehne ich beide ab. In der Schweiz haben wir eines der strengsten Tierschutzgesetze.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

18.10.2022

Rosy Schmid fordert eine Vereinfachung des Reklamebewilligungsverfahrens

Die Bewilligungsverfahren für Reklamewerbung unterscheiden sich von Gemeinde zu Gemeinde und sind zu wenig transparent. FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) fordert von der Regierung, dass die Vorgaben für das Bewilligungsverfahren sowie für eine bewilligungsfreie Grösse überprüft werden. Die Verfahren sollen einfacher, einheitlicher und bürgernaher gestaltet werden.

Mehr erfahren
17.10.2022

Schätzen wir, was wir haben? Massentierhaltungsinitiative

Diese Initiative kommt für mich etwas quer daher. Es wird suggeriert, dass die ganze Landwirtschaft eine Massentierhaltung hat, dies im negativen Sinn. Sie sei herzlos, die Tiere würden nicht tiergerecht gehalten und die daraus gewonnenen Produkte seien für uns Schweizer von minderer Qualität.

Mehr erfahren
22.08.2022

1. August - denken wir an unsere Werte

An der Festrede vom 01. Augusts 2022 in Hildisrieden bei der St. Antonius Kapelle sprach Kantonsrätin Rosy Schmid. Sie regte zu Gedanken unserer Werte, zu Höhen und Tiefen und zur Bewältigung von Herausforderungen an. Ebenfalls zeigte sie Gedanken zum aktuellen Thema der Finanzierung der Kaserne unserer Schweizer Garde.

Mehr erfahren