Aktuell

Der bisherige Weg hat sich bewährt - gehen wir ihn weiter

Die «Trinkwasser-» und die «Pestizidinitiative» zielen auf die Landwirtschaft ab und vergessen den Rest. Die Landwirtschaft hat in unserem Land sehr wichtige, multifunktionale Aufgaben. Die Versorgungssicherheit mit gesunden Lebensmitteln sicherzustellen, ist nur eine davon. Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser, wie sie die Initiative verlangt, soll nun auch zur Landwirtschaft gehören. Dafür sind die Wasserversorgungen zuständig – und dabei soll es bleiben!

Nun soll der Einsatz von Pestiziden oder Antibiotika dadurch bestraft werden, dass die Bauern keine Direktzahlungen erhalten würden.

Um dem Versorgungsauftrag nachzukommen und wirtschaftlich zu arbeiten, baucht es eine gewisse Menge an Ertrag. Die Landwirte sind am meisten interessiert, natürliche und gesunde Lebensmittel zu produzieren und so wenig Hilfsmittel wie möglich einzusetzen. Dafür setzen sie sich tagtäglich ein.

Zusätzlich hat insbesondere die Landwirtschaft in den letzten Jahren einen grossen Beitrag zur Entwicklung und Erhaltung von Natur und Biodiversität geleistet. Die Ausgleichsflächen wurden vergrössert, mit neuen Technologien ein sehr gezielter und effizienter Einsatz von Hilfsmitteln gefördert und somit die Mengen laufend reduziert. Was von den Initianten nicht aufgezeigt wird, ist die Tatsache, dass sich die Siedlungsfläche seit Jahren ausdehnt und die Bevölkerungszahl stark steigt.

Vorzumachen, dass dies keinen Einfluss auf die Verschmutzung von Wasser und Natur habe, ist unglaubwürdig.

Wir wissen seit Jahren, dass gerade das Abwasser viel Antibiotika und Hormone von Menschen enthält, welche zum Teil in den Abwasserreinigungs-Anlagen (ARAS) nicht gefiltert werden können. Aber auch Pestizide werden privat eingesetzt, sogar in der Fassadenfarbe oder im Mückenspray – also auf der eigenen Haut. Nun so zu tun, dass alles bestens wäre, wenn nur die Bauern bestraft werden, ist falsch, unglaubwürdig und unfair.

Es braucht einen Wandel und Verbesserungen von allen. Die Initiativen bergen zusätzlich nicht abschätzbare Risiken, deshalb sollten die Initiativen abgelehnt werden.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

28.10.2021

Sessionsbericht Oktober 2021 - Genug Geld?

An der Oktobersession des Kantonsrates Luzern wurde viel über finanzielle Mittel gesprochen. Schön für die Bürger, dass der Rat trotz Mehrausgaben in vielen Bereichen bereits die versprochene Steuersenkung für 2022 anstelle in 2 Jahren beschloss. Wichtige Geschäfte nebst dem Budget und der Ausgabenplanung bis 2025 (Aufgaben- und Finanzplan) war die Frage zur Rückkehr der Sessionen in den Kantonsratssaal und der Beschluss über den Kulturkostenteiler mit der Stadt Luzern. Dekrete und Nachtragskredite aufgrund der Ertragsausfällen infolge der Pandemie wurden beschlossen.

Mehr erfahren
22.09.2021

Ein Theater für alle Luzernerinnen und Luzerner

Welches Theater braucht Luzern - ein Theater für alle und keinen einsamen Palast. Anlässlich der September Session 2021 und der Botschaft 70 zum Teiler der Förderbeiträge an den Zweckverband grosse Kulturbetriebe wurde dies zum Thema. Die Regierung wollte die verbindliche langfristige Unterstützung des Luzerner Theater mit in die Botschaft einfliessen lassen. Dagegen wehrten wir uns.

Mehr erfahren
01.09.2021

Mensa für alle - gegen Einschränkung der Konsumfreiheit

Die Universität Luzern verzichtet in ihrer Mensa künftig auf Fleisch- und Fischgerichte. Deshalb fordere ich von der Regierung, dass in allen kantonseigenen Organisationen und Einrichtungen niemand wegen seiner Ernährungsform ausgeschlossen, diskriminiert oder an den Pranger gestellt wird. Eine Einschränkung der Konsumfreiheit durch staatliche Bevormundung muss verhindert werden.

Mehr erfahren