Aktuell

Das Freihandelsabkommen mit Indonesien ist eine Premiere

Der Vertrag für das Freihandelsabkommen mit Indonesien soll auch dem fairen und nachhaltigen Handel zwischen der Schweiz und Indonesien dienen. Dabei sollen Fehler der Vergangenheit korrigiert und der Nachhaltigkeit grosse Aufmerksamkeit geschenkt werden. Es ist das erste Mal, dass in ein Freihandelsabkommen so viele Punkte bezüglich der Nachhaltigkeit aufgenommen wurden. Deshalb verdient es ein klares Ja.

Die Vereinbarung beinhaltet viele Bedingungen und Verpflichtungen. So tangiert sie zum Beispiel die Bereiche Armutsminderung, Menschenrechte, Lebensgrundlagen der Schutzbedürftigen Gruppen, die internationalen Arbeitsnormen und Arbeitsübereinkommen, die nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern und Torfmooren und noch einiges mehr. Dem Bereich Öl, Pflanzenöl und somit auch Palmöl ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Es ist wohl als Errungenschaft zu bezeichnen, dass solche Konditionen in die Verträge einfliessen konnten. Ich bin überzeugt, dass dies nur ein Anfang in dieser Entwicklung ist und je schneller der erste Schritt getan wird, umso besser. Dieses umfassende Abkommen aufgrund der Fehler der Vergangenheit bezüglich Palmöl schlechtzumachen, erscheint mir falsch. Insbesondere nachhaltig denkende Menschen sollten nun die Chance packen und diesem Weg zustimmen. Es gibt auch Hilfswerke, die für ein Ja zum Handelsabkommen werben. Sie sehen es als Premiere, dass ein Handelsabkommen die Erfüllung von Nachhaltigkeitskriterien als Bedingung für Zollpräferenzen vorschreibt. Ich bin überzeugt, mit einem Ja öffnen sich auch der ärmeren Bevölkerung in Indonesien neue Chancen und Perspektiven.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

09.01.2023

Umfahrung Beromünster - ja !

Vielerorts treffen Siedlungsräume und Verkehr/Mobilität aufeinander. Mobilität ist der Puls unseres Alltags. Alle Menschen wollen sich vorwärts bewegen, zu Fuss, mit Auto, mit Velo, mit ÖV. Da in den letzten Jahren die Siedlungsentwicklung entlang der Mobilitätsadern entwickelt wurde, haben wir heute die Herausforderungen, dass gegenteilige Interessen und Bedürfnisse aufeinander treffen und eine zunehmende Reibungsfläche haben. Umfahrungsstrassen werden wichtiger!

Mehr erfahren
18.10.2022

Rosy Schmid fordert eine Vereinfachung des Reklamebewilligungsverfahrens

Die Bewilligungsverfahren für Reklamewerbung unterscheiden sich von Gemeinde zu Gemeinde und sind zu wenig transparent. FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) fordert von der Regierung, dass die Vorgaben für das Bewilligungsverfahren sowie für eine bewilligungsfreie Grösse überprüft werden. Die Verfahren sollen einfacher, einheitlicher und bürgernaher gestaltet werden.

Mehr erfahren
17.10.2022

Schätzen wir, was wir haben? Massentierhaltungsinitiative

Diese Initiative kommt für mich etwas quer daher. Es wird suggeriert, dass die ganze Landwirtschaft eine Massentierhaltung hat, dies im negativen Sinn. Sie sei herzlos, die Tiere würden nicht tiergerecht gehalten und die daraus gewonnenen Produkte seien für uns Schweizer von minderer Qualität.

Mehr erfahren