Aktuell

Hilfswerke und NGOs sollen Transparenz nicht nur fordern sondern auch vormachen

Auf Bundesebene fordern verschiedene Parlamentarier die Prüfung und Verbesserung der Transparenz von Hilfswerken und Nonprofitorganisationen (NGOs). Transparenz ist nicht nur wünschenswert sondern notwendig! Insbesondere, wenn Hilfswerke andere Organisationen und Unternehmen öffentlich an den Pranger stellen, sollten sie selbst belegen können, dass sie mindestens besser sind.

Darum habe ich den Jahresbericht des Fastenopfers angeschaut. Da wird ausgewiesen, dass bloss 60 % der Einnahmen (ca. 21 Mio.) an Projekte weitergeht. Interessant wäre zu wissen, wieviel von den 60 % dann tatsächlich bei den Hilfsbedürftigen ankommt, wieviel davon noch auf der Strecke bleibt und wie viel der eigene Apparat verschlingt. Hier scheinen es 40 % vorab zu sein. Ein recht grosser Batzen. Weiter habe ich gelesen, dass das Fastenopfer in seiner «Compliance and Safeguarding 2019» folgendes mitteilt: «Die seit 2015 bestehenden Antikorruptionsrichtlinien wurden in der zweiten Jahreshälfte überarbeitet und erweitert. Dabei wurden sie zu Richtlinien zur Prävention und Bekämpfung von Machtmissbrauch. Im Dezember 2019 wurden sie von der Geschäftsleitung genehmigt und sind seit Januar 2020 Bestandteil aller Verträge für Vergabeprojekte und alle Mitarbeiter/innen von Fastenopfer verpflichten sich schriftlich zu deren Einhaltung.» - Also kurz vor dem Abstimmungskampf zur Unternehmensverantwortungsinitiative reinwaschen?? Da können schon Zweifel aufkommen. Für den Stimmbürger und für die vielen Spender ist es wichtig zu wissen, ob das, was vorgegeben wird, auch so zutrifft und das Geld am richtigen Ort eingesetzt wird. Zusätzlich erhalten viele NGOs Staatsbeiträge (das Fastenopfer mehr als 6 Mio.) und bezahlen keine Steuern. Da muss der Bürger, Spender und Staat sicher sein können, dass von den Geldern wenig verloren geht und viel am Ziel ankommt.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

28.10.2021

Sessionsbericht Oktober 2021 - Genug Geld?

An der Oktobersession des Kantonsrates Luzern wurde viel über finanzielle Mittel gesprochen. Schön für die Bürger, dass der Rat trotz Mehrausgaben in vielen Bereichen bereits die versprochene Steuersenkung für 2022 anstelle in 2 Jahren beschloss. Wichtige Geschäfte nebst dem Budget und der Ausgabenplanung bis 2025 (Aufgaben- und Finanzplan) war die Frage zur Rückkehr der Sessionen in den Kantonsratssaal und der Beschluss über den Kulturkostenteiler mit der Stadt Luzern. Dekrete und Nachtragskredite aufgrund der Ertragsausfällen infolge der Pandemie wurden beschlossen.

Mehr erfahren
22.09.2021

Ein Theater für alle Luzernerinnen und Luzerner

Welches Theater braucht Luzern - ein Theater für alle und keinen einsamen Palast. Anlässlich der September Session 2021 und der Botschaft 70 zum Teiler der Förderbeiträge an den Zweckverband grosse Kulturbetriebe wurde dies zum Thema. Die Regierung wollte die verbindliche langfristige Unterstützung des Luzerner Theater mit in die Botschaft einfliessen lassen. Dagegen wehrten wir uns.

Mehr erfahren
01.09.2021

Mensa für alle - gegen Einschränkung der Konsumfreiheit

Die Universität Luzern verzichtet in ihrer Mensa künftig auf Fleisch- und Fischgerichte. Deshalb fordere ich von der Regierung, dass in allen kantonseigenen Organisationen und Einrichtungen niemand wegen seiner Ernährungsform ausgeschlossen, diskriminiert oder an den Pranger gestellt wird. Eine Einschränkung der Konsumfreiheit durch staatliche Bevormundung muss verhindert werden.

Mehr erfahren