Aktuell

Unternehmensverantwortung - Was bleibt unter dem Strich?

Unternehmensverantwortung - Was bleibt unter dem Strich?

Viele Stimmbürger sagen mir, dass sie nicht recht wissen, wie sie über die Unternehmungsverantwortungsinitiative, UVI, stimmen sollen. Dazu gibt es viele und ganz unterschiedliche Gedanken, Ziele und Fakten.

Zum einen ist ihnen konsequent korrektes, faires und menschwürdiges Handeln sehr wichtig und sie wünschten sich dies von allen, nicht nur von den Schweizer Unternehmen. Zum anderen sehen sie, dass fremde Kulturen teilweise ganz andere Werte, Normen und Möglichkeiten haben. Dazu kommt der Fakt, dass die Menschenwürde in vielen Ländern, nicht nur Entwicklungsländern, mit den Füssen getreten wird, dies oft von eigenen Landsleuten und vom eigenen Regime (Korruption, Menschenhandel, Unterdrückung, Ausbeutung und vieles mehr) . Dazu gibt es zwei Hauptgedanken. Was können und sollen die Schweizer Unternehmen tun und auch der Staat Schweiz, um unter dem Strich positiven Einfluss zu nehmen? Können und sollen wir diesen Ländern und Völkern einfach unsere Vorstellungen aufdrücken? Wie steht die Initiative dazu? Unterstützt sie Verbesserungen oder wird sie vor allem Schweizer Unternehmen an den Pranger stellen? Das genau ist einer der springenden Punkte. Die Initianten haben sich drei Unternehmen ausgesucht, die in den letzten Jahren ein negatives Image erhalten haben. Die sachliche Gegenüberstellung von Plus und Minus fehlt. Eine Gesamtbetrachtung über die Schweizer Unternehmen fehlt ebenso. Gerne hätten wir klare, wahre Fakten und Darstellungen. Und wie steht es mit den Hilfswerken, die, um zu helfen und unterstützen, in einigen Ländern sogar «Korruptionsgelder» bezahlen? Was ist mit einer Max Havelaar Stiftung, die sagt, dass sie nicht in allen Details die Hand ins Feuer legen könne, dass alle Produkte bei ihnen in diesem Sinn lupenrein sind. Vielleicht hatten die Bauern in den Dritte Welt Staaten die Kinder beim Ernten dabei. Vielleicht können die Bauern oder Fabrikarbeiter durch die besseren Preise oder ihren Lohn wenigstens das Nötigste kaufen oder die Kinder in die Schule schicken. Die Initiative klingt so selbstverständlich und einfach, ist aber alles andere. Sie differenziert nicht und die wichtigen Fakten fehlen. Deshalb bin ich überzeugt, dass diese Initiative nicht nur für die Schweizer Unternehmen eine grosse Hürde und ein Grund für juristische Auseinandersetzungen, sondern auch für jene nachteilig ist, deren Situation wir verbessern möchten. Deshalb stimme ich nein.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

03.12.2020

Hilfswerke und NGOs sollen Transparenz nicht nur fordern sondern auch vormachen

Auf Bundesebene fordern verschiedene Parlamentarier die Prüfung und Verbesserung der Transparenz von Hilfswerken und Nonprofitorganisationen (NGOs). Transparenz ist nicht nur wünschenswert sondern notwendig! Insbesondere, wenn Hilfswerke andere Organisationen und Unternehmen öffentlich an den Pranger stellen, sollten sie selbst belegen können, dass sie mindestens besser sind.

Mehr erfahren
14.11.2020

Die Initiativen sind versalzen!

am 29.11.2020 kommen 2 Initiativen zum Schutz vom Kulturland zu Abstimmung. Unseren Boden sorgsam zu nutzen ist wichtig. Die Initiativen wollen jedoch viel mehr.

Mehr erfahren
22.09.2020

Vaterschaftsurlaub - Könnte man nicht einmal zufrieden sein?

Etwas vom Schönsten ist wohl die Geburt eines Kindes. Damit beginnt für neugebackene Eltern ein etwas anderes Leben, und dies kann mitunter auch ganz schön streng sein. Nun soll für die Väter, neben dem vor einigen Jahren eingeführten bezahlten Mutterschafturlaub, ein 2-wöchiger bezahlter Vaterschaftsurlaub eingeführt werden. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können am 27.09.2020 darüber abstimmen. Diese Zusatzferien sind nicht gratis, sie sollen über zusätzliche Lohnabzüge und Arbeitgeberbeiträge finanziert werden.

Mehr erfahren