Aktuell

Unternehmensverantwortung - Was bleibt unter dem Strich?

Unternehmensverantwortung - Was bleibt unter dem Strich?

Viele Stimmbürger sagen mir, dass sie nicht recht wissen, wie sie über die Unternehmungsverantwortungsinitiative, UVI, stimmen sollen. Dazu gibt es viele und ganz unterschiedliche Gedanken, Ziele und Fakten.

Zum einen ist ihnen konsequent korrektes, faires und menschwürdiges Handeln sehr wichtig und sie wünschten sich dies von allen, nicht nur von den Schweizer Unternehmen. Zum anderen sehen sie, dass fremde Kulturen teilweise ganz andere Werte, Normen und Möglichkeiten haben. Dazu kommt der Fakt, dass die Menschenwürde in vielen Ländern, nicht nur Entwicklungsländern, mit den Füssen getreten wird, dies oft von eigenen Landsleuten und vom eigenen Regime (Korruption, Menschenhandel, Unterdrückung, Ausbeutung und vieles mehr) . Dazu gibt es zwei Hauptgedanken. Was können und sollen die Schweizer Unternehmen tun und auch der Staat Schweiz, um unter dem Strich positiven Einfluss zu nehmen? Können und sollen wir diesen Ländern und Völkern einfach unsere Vorstellungen aufdrücken? Wie steht die Initiative dazu? Unterstützt sie Verbesserungen oder wird sie vor allem Schweizer Unternehmen an den Pranger stellen? Das genau ist einer der springenden Punkte. Die Initianten haben sich drei Unternehmen ausgesucht, die in den letzten Jahren ein negatives Image erhalten haben. Die sachliche Gegenüberstellung von Plus und Minus fehlt. Eine Gesamtbetrachtung über die Schweizer Unternehmen fehlt ebenso. Gerne hätten wir klare, wahre Fakten und Darstellungen. Und wie steht es mit den Hilfswerken, die, um zu helfen und unterstützen, in einigen Ländern sogar «Korruptionsgelder» bezahlen? Was ist mit einer Max Havelaar Stiftung, die sagt, dass sie nicht in allen Details die Hand ins Feuer legen könne, dass alle Produkte bei ihnen in diesem Sinn lupenrein sind. Vielleicht hatten die Bauern in den Dritte Welt Staaten die Kinder beim Ernten dabei. Vielleicht können die Bauern oder Fabrikarbeiter durch die besseren Preise oder ihren Lohn wenigstens das Nötigste kaufen oder die Kinder in die Schule schicken. Die Initiative klingt so selbstverständlich und einfach, ist aber alles andere. Sie differenziert nicht und die wichtigen Fakten fehlen. Deshalb bin ich überzeugt, dass diese Initiative nicht nur für die Schweizer Unternehmen eine grosse Hürde und ein Grund für juristische Auseinandersetzungen, sondern auch für jene nachteilig ist, deren Situation wir verbessern möchten. Deshalb stimme ich nein.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

28.10.2021

Sessionsbericht Oktober 2021 - Genug Geld?

An der Oktobersession des Kantonsrates Luzern wurde viel über finanzielle Mittel gesprochen. Schön für die Bürger, dass der Rat trotz Mehrausgaben in vielen Bereichen bereits die versprochene Steuersenkung für 2022 anstelle in 2 Jahren beschloss. Wichtige Geschäfte nebst dem Budget und der Ausgabenplanung bis 2025 (Aufgaben- und Finanzplan) war die Frage zur Rückkehr der Sessionen in den Kantonsratssaal und der Beschluss über den Kulturkostenteiler mit der Stadt Luzern. Dekrete und Nachtragskredite aufgrund der Ertragsausfällen infolge der Pandemie wurden beschlossen.

Mehr erfahren
22.09.2021

Ein Theater für alle Luzernerinnen und Luzerner

Welches Theater braucht Luzern - ein Theater für alle und keinen einsamen Palast. Anlässlich der September Session 2021 und der Botschaft 70 zum Teiler der Förderbeiträge an den Zweckverband grosse Kulturbetriebe wurde dies zum Thema. Die Regierung wollte die verbindliche langfristige Unterstützung des Luzerner Theater mit in die Botschaft einfliessen lassen. Dagegen wehrten wir uns.

Mehr erfahren
01.09.2021

Mensa für alle - gegen Einschränkung der Konsumfreiheit

Die Universität Luzern verzichtet in ihrer Mensa künftig auf Fleisch- und Fischgerichte. Deshalb fordere ich von der Regierung, dass in allen kantonseigenen Organisationen und Einrichtungen niemand wegen seiner Ernährungsform ausgeschlossen, diskriminiert oder an den Pranger gestellt wird. Eine Einschränkung der Konsumfreiheit durch staatliche Bevormundung muss verhindert werden.

Mehr erfahren