Aktuell

Vaterschaftsurlaub - Könnte man nicht einmal zufrieden sein?

Etwas vom Schönsten ist wohl die Geburt eines Kindes. Damit beginnt für neugebackene Eltern ein etwas anderes Leben, und dies kann mitunter auch ganz schön streng sein. Nun soll für die Väter, neben dem vor einigen Jahren eingeführten bezahlten Mutterschafturlaub, ein 2-wöchiger bezahlter Vaterschaftsurlaub eingeführt werden. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können am 27.09.2020 darüber abstimmen. Diese Zusatzferien sind nicht gratis, sie sollen über zusätzliche Lohnabzüge und Arbeitgeberbeiträge finanziert werden.

Viele Bürger wünschen sich einen solchen Vaterschaftsurlaub, aber auch viele sind besorgt und meinen, dass er nicht nötig ist, dass Väter auch von ihren normalen Anspruch Ferien nehmen könnten und wir es mit dem Sozialstaat nicht auf die Spitze treiben sollten. Sie finden, dass wir doch über alles gesehen, sehr gute Sozialleistungen und Arbeitsbedingungen haben. Es ist noch nicht so lange her, da hatten wir zum Beispiel in einigen Branchen eine maximale wöchentliche Arbeitszeit von 57 Std., eine 5 ½ Tage Woche, 3 Wochen Ferien im Jahr und nur einige wenige bezahlte Feiertage. Heute haben wir Ferien von 4, 5 oder 6 Wochen, in der Regel zwischen 10 – 17 bezahlte Feiertage, sehr gute Sozialversicherungen, den 14-wöchigen, bezahlten Mutterschaftsurlaub, arbeiten nur noch zwischen 40 – 45 Stunden je Woche und haben ansprechende Anstellungsbedingungen. Sollten wir da nicht zufrieden sein? Ich lehne diese Initiative deshalb ab.

Hildisrieden, 08.09.2020
Rosy Schmid

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

10.12.2021

Klärung am Sempachersee

Die Hochwasser im Sommer 2021 haben beim Sempachersee weitaus länger angehalten als bei anderen Seen. Um ein solches Ausmass künftig zu verhindern, fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) von der Regierung Antworten zur aktuellen Situation und mögliche Handlungsoptionen.

Mehr erfahren
28.10.2021

Sessionsbericht Oktober 2021 - Genug Geld?

An der Oktobersession des Kantonsrates Luzern wurde viel über finanzielle Mittel gesprochen. Schön für die Bürger, dass der Rat trotz Mehrausgaben in vielen Bereichen bereits die versprochene Steuersenkung für 2022 anstelle in 2 Jahren beschloss. Wichtige Geschäfte nebst dem Budget und der Ausgabenplanung bis 2025 (Aufgaben- und Finanzplan) war die Frage zur Rückkehr der Sessionen in den Kantonsratssaal und der Beschluss über den Kulturkostenteiler mit der Stadt Luzern. Dekrete und Nachtragskredite aufgrund der Ertragsausfällen infolge der Pandemie wurden beschlossen.

Mehr erfahren
22.09.2021

Ein Theater für alle Luzernerinnen und Luzerner

Welches Theater braucht Luzern - ein Theater für alle und keinen einsamen Palast. Anlässlich der September Session 2021 und der Botschaft 70 zum Teiler der Förderbeiträge an den Zweckverband grosse Kulturbetriebe wurde dies zum Thema. Die Regierung wollte die verbindliche langfristige Unterstützung des Luzerner Theater mit in die Botschaft einfliessen lassen. Dagegen wehrten wir uns.

Mehr erfahren