Aktuell

Warum nein zum Formular für die Vormiete?

Die am 27.09.2020 zur Abstimmung kommende Initiative «fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete», auch Formularinitiative genannt, hat nichts Faires an sich und ist bereits überholt.

Ohne Mehrwert
Die am 27.09.2020 zur Abstimmung kommende Initiative «fair von Anfang an, dank transparenter Vormiete», auch Formularinitiative genannt, ist bereits überholt. Sie will etwas regeln, was bereits bestens geregelt ist. Die Initianten spielen vor, dass die Mieter bis jetzt kein Recht gehabt hätten, den Mietzins des Vormieters einer Wohnung zu erfahren. Das ist falsch. Das Mietrecht räumt dem Mieter bereits jetzt in § 256a das Recht ein, den Mietzins des Vormieters zu erfahren. Er könnte auch ganz einfach den Vermieter oder Vormieter fragen? Der Mieter darf sogar den Mietzins des unterschriebenen Mietvertrages gemäss § 270 als zu hoch anfechten und den Vermieter einklagen. Das Schweizer Mietrecht schützt die Mieter sehr gut. Die Initiative bringt keine Vorteile, nicht für die Mieter, nicht für die Vermieter, und nicht für den Staat. Sie verursacht dafür zusätzlichen Formalismus. Sie will ein offizielles Formular für die Mitteilung des Mietzinses einführen, anstelle einer einfachen Mitteilung. Die Initianten meinen, damit werden die Mieten sinken. Auch das trifft nicht zu. Die Initiative bringt für niemanden Vorteile - nur mehr Aufwand. Dazu kommt, dass mit dem aktuellen Überangebot an Wohnungen die Mieter eine grosse Auswahl haben. Nein zu einer Initiative, die für niemanden Mehrwert bringt und deren Anliegen bereits bestens geregelt sind.
Hildisrieden, 01.09.2020
Rosy Schmid

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

25.11.2020

Unternehmensverantwortung - Was bleibt unter dem Strich?

Viele Stimmbürger sagen mir, dass sie nicht recht wissen, wie sie über die Unternehmungsverantwortungsinitiative, UVI, stimmen sollen. Dazu gibt es viele und ganz unterschiedliche Gedanken, Ziele und Fakten.

Mehr erfahren
14.11.2020

Die Initiativen sind versalzen!

am 29.11.2020 kommen 2 Initiativen zum Schutz vom Kulturland zu Abstimmung. Unseren Boden sorgsam zu nutzen ist wichtig. Die Initiativen wollen jedoch viel mehr.

Mehr erfahren
22.09.2020

Vaterschaftsurlaub - Könnte man nicht einmal zufrieden sein?

Etwas vom Schönsten ist wohl die Geburt eines Kindes. Damit beginnt für neugebackene Eltern ein etwas anderes Leben, und dies kann mitunter auch ganz schön streng sein. Nun soll für die Väter, neben dem vor einigen Jahren eingeführten bezahlten Mutterschafturlaub, ein 2-wöchiger bezahlter Vaterschaftsurlaub eingeführt werden. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können am 27.09.2020 darüber abstimmen. Diese Zusatzferien sind nicht gratis, sie sollen über zusätzliche Lohnabzüge und Arbeitgeberbeiträge finanziert werden.

Mehr erfahren