Aktuell

Ein erfolgreiches Theater würde besser besucht

Das Luzerner Theater möchte gerne eigene Wege gehen und dies insbesondere vom Steuerzahler finanzieren lassen. Haben die Zahlenden keinen Anspruch auf ein transparentes, erfolgreiches Konzept?

«Wer ein Theater füllen will, bedient sich der Dramaturgie. Um es zu leeren genügt Ideologie. Als ich diesen Satz von Oliver Hassencamp gelesen habe, dachte ich sofort ans Luzerner Theater. Aus baulicher Sicht muss es erneuert werden, das ist klar sichtbar, und inhaltlich? Es scheint, dass sich die Verantwortlichen vor allem mit ihren Ideen verwirklichen wollen. Ob dies bei der Bevölkerung Gefallen findet, scheint sie nicht zu interessieren.
Kultur muss in der Gesellschaft leben. Wäre das Luzerner Theater sehr erfolgreich, hätte grosse Nachfrage und würde es sich mit seinen Produktionen und Angeboten grösstenteils selber finanzieren, wäre es gut. Tatsache ist, dass der Steuerzahler etwa 20 Mio. (ca. 14 Mio. der Kanton Luzern und 6 Mio. die Stadt Luzern) von den 24 Mio. Umsatz finanziert, das ergibt ca. Fr. 300.00 je Ticket. Das ist sehr viel.
Ein hoher Kantonsbeitrag rechtfertigt sich nur, wenn das Luzerner Theater nicht nur ein städtisches sondern ein kantonales Theater ist, sprich eine Ausstrahlung mindestens in den ganzen Kanton hat.
Schauen wir jedoch die Besucherzahlen (bescheidene 62 700) sowie die Besucherherkunft an, müssen wir dies verneinen: ca. 46 % kommen aus der Stadt Luzern, ca. 19 % aus der Agglomeration und nur ca. 12 % aus dem übrigen Kanton. Es kann nicht von einer kantonalen Ausstrahlung gesprochen werden! Auch die touristische Wirkung ist mit 0.3 % Besucheranteil von Ausländern marginal.
Das Luzernern Theater sollte fürs Publikum, die Zahler da sein und nicht nach der eigenen Verwirklichung streben – solange soviel vom Staat finanziert wird.
Nun wurde gesagt, es seien verschiedene Varianten geprüft worden und die künstlerisch wie auch finanziell beste sei, wenn die drei Sparten noch etwas erweitert werden. Offenlegen kommt jedoch erst in Frage, wenn wichtige Entscheide bereits gefallen sind. Da müssen die Regierung und das Parlament sehr gut hinschauen. Es soll ein schönes neues Theater geben, das gefällt und vor allem gesehen werden will! So würden die Finanzen automatisch besser ins Lot kommen.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

02.05.2022

Kässelipolitik zum neuen Filmgesetz?

Um was es geht: Gegen die Revision des Filmgesetzes, auch bekannt als «Lex Netflix», wurde von den Jungfreisinnigen und weiteren Jungparteien das Referendum ergriffen. Die Revision verpflichtet Streamingdienste und private Fernsehsender 30% an europäischen Filmen anzubieten. Weiter besteht neu auch eine Meldepflicht für bezahlte Abrufe von Filmen, sowie die Abgabe von 4% der Bruttoeinnahmen an Schweizer Filmschaffende. Schweizer Fernsehsender müssen bereits seit 2007 4% ihrer Bruttoeinnahmen in das Schweizer Filmschaffen investieren. Nun wird diese Abgabe auch für nationale und internationale Streamingdienste sowie private Fernsehsender eingeführt.

Mehr erfahren
29.03.2022

Institut für Schweizer Wirtschaft an der Uni Luzern, unabhängig?

An der Kantonsratssession Luzern vom 22.03.2022 wurden Fragen zu der Unabhängigkeit des neu gegründeten An-Instituts gestellt. Der Anfragende war der Meinung: "Diese politische Einseitigkeit in der personellen Besetzung stellt dessen wissenschaftliche Objektivität und politische Unabhängigkeit stark in Frage. Schlechte Voraussetzungen, um den im eigenen Reglement formulierten Aufgaben «Förderung des Diskurses zwischen Wissenschaft, Praxis und Gesellschaft» und «Forschung wird in wissenschaftlicher Unabhängigkeit durchgeführt» zu garantieren.

Mehr erfahren
10.12.2021

Klärung am Sempachersee

Die Hochwasser im Sommer 2021 haben beim Sempachersee weitaus länger angehalten als bei anderen Seen. Um ein solches Ausmass künftig zu verhindern, fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) von der Regierung Antworten zur aktuellen Situation und mögliche Handlungsoptionen.

Mehr erfahren