Aktuell

Wo bleibt die Kirche?

Täglich hören wir von zahlreichen Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus und zur Lockerung der engsten Vorgaben. Nur für und von der Kirche hört man kaum etwas. Aufgrund der Vorgaben des Bundes ist es zum Teil nicht einmal mehr möglich, die engsten Angehörigen vor ihrem Tod noch zu besuchen und zu betreuen. Das ist sehr hart.

Erfreulich, dass die Bischofskonferenz sich bemerkbar macht und ein Konzept für die Gottesdienste beim Bund einreichte. Man hatte schon fast das Gefühl gehabt, die Kirchen seien vergessen gegangen. Es ist für die Glaubensgemeinschaft sehr wichtig, dass Gottesdienste und Rituale stattfinden können. Dafür müssen entsprechende Auflagen eingehalten werden, das ist klar und das ist auch möglich. Ganz besonders schmerzhaft ist es, wenn einem lieben Verstorbenen die letzte Ehre nicht erwiesen werden kann, wegen «Corona». Dies braucht ein besonderes Augenmerk. Es ist wichtig für uns Menschen, dass wir uns von unseren Mitmenschen, die die letzte Reise angetreten haben, verabschieden können. Die Trauer muss gelebt werden. Nicht alle Mitmenschen haben hier die gleichen Vorstellungen. Für jene jedoch, die die traditionellen Rituale schätzen und leben, ist es sehr wichtig, dies tun zu können. Oft haben dies die Verstorbenen so gewünscht. Man muss bedenken, dass die meisten der Verstorbenen vor ihrer letzten Reise krank, im Spital oder Altersheim waren, und dort nicht besucht werden durften. Das fordert und ist für die Betroffenen sehr hart. Ich hoffe, dass nun bald konkret mitgeteilt wird, wie Abdankungen und Beerdigungen stattfinden können, ohne nahestehende Personen auszuschliessen.
Hildisrieden, 28.04.2020
Rosy Schmid

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

10.12.2021

Klärung am Sempachersee

Die Hochwasser im Sommer 2021 haben beim Sempachersee weitaus länger angehalten als bei anderen Seen. Um ein solches Ausmass künftig zu verhindern, fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) von der Regierung Antworten zur aktuellen Situation und mögliche Handlungsoptionen.

Mehr erfahren
28.10.2021

Sessionsbericht Oktober 2021 - Genug Geld?

An der Oktobersession des Kantonsrates Luzern wurde viel über finanzielle Mittel gesprochen. Schön für die Bürger, dass der Rat trotz Mehrausgaben in vielen Bereichen bereits die versprochene Steuersenkung für 2022 anstelle in 2 Jahren beschloss. Wichtige Geschäfte nebst dem Budget und der Ausgabenplanung bis 2025 (Aufgaben- und Finanzplan) war die Frage zur Rückkehr der Sessionen in den Kantonsratssaal und der Beschluss über den Kulturkostenteiler mit der Stadt Luzern. Dekrete und Nachtragskredite aufgrund der Ertragsausfällen infolge der Pandemie wurden beschlossen.

Mehr erfahren
22.09.2021

Ein Theater für alle Luzernerinnen und Luzerner

Welches Theater braucht Luzern - ein Theater für alle und keinen einsamen Palast. Anlässlich der September Session 2021 und der Botschaft 70 zum Teiler der Förderbeiträge an den Zweckverband grosse Kulturbetriebe wurde dies zum Thema. Die Regierung wollte die verbindliche langfristige Unterstützung des Luzerner Theater mit in die Botschaft einfliessen lassen. Dagegen wehrten wir uns.

Mehr erfahren