Aktuell

Wie steht es mit dem DAZ Unterricht im Kindergarten (Deutsch als Zweitsprache)

Die Erlernung der deutschen Sprache ist für Kinder mit fremder Muttersprache für den Unterricht und den Austausch mit anderen Kindern sehr wichtig. Der Schulunterricht baut auf der deutschen Sprache auf. Sprachkompetenz in der deutschen Sprache ist der Schlüssel zum Schulerfolg; je früher desto besser. Deshalb reichte Rosy Schmid eine Anfrage an die Luzerner Regierung ein.

Gute Sprachkenntnisse in der Unterrichtssprache bedeuten Schulerfolg und Chancengerechtigkeit.
Das Angebot für den DAZ-Unterricht (Deutsch als Zweitsprache) obliegt den Gemeinden. Der Kanton hat sich bisher teilweise an den Kosten beteiligt. Trotz dem DAZ-Unterricht, auch im Kindergarten, beklagen hier und dort Lehrpersonen mangelnde Deutschsprachkenntnisse seitens der jungen Schüler. Auf der anderen Seite ist festzustellen, dass das Angebot für den DAZ-Unterricht auf der Kindergartenstufe seitens der Gemeinden unterschiedlich gehandhabt wird.
Folgende Fragen:
1. Wie ist sichergestellt, dass alle Kinder gemäss ihrem Bedürfnis ab obligatorischem Schuleintritt d.h. ab Kindergarten den DAZ Unterricht besuchen können?
2. Wer entscheidet, dass einem Kind DAZ zukommt?
3. Welche Empfehlungen gibt der Kanton bezüglich DAZ Unterricht? Wie werden die bedarfsgerechten Lektionen errechnet? Sind dies Richtlinien oder verbindliche Vorgaben?
4. Wie überprüft und unterstützt der Kanton die Förderung der Kinder im DAZ Unterricht? Gibt es bei Differenzen nach oben und nach unten Massnahmen seitens Kanton?
5. Das BKD schreibt, die meisten Aufgaben können die Lehrpersonen durchführen. Was ist darunter zu verstehen? Ist dies eine Anrechnung an die DAZ-Lektion?
6. Wie gross ist die Beteiligung des Kantons an den Kosten des DAZ-Unterrichts und den damit zusammenhängenden Abklärungen mit dem neuen Kostenteiler 50 : 50?

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

30.04.2020

Wo bleibt die Kirche?

Täglich hören wir von zahlreichen Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus und zur Lockerung der engsten Vorgaben. Nur für und von der Kirche hört man kaum etwas. Aufgrund der Vorgaben des Bundes ist es zum Teil nicht einmal mehr möglich, die engsten Angehörigen vor ihrem Tod noch zu besuchen und zu betreuen. Das ist sehr hart.

Mehr erfahren
30.04.2020

Die Krise bringt auch Mängel ans Licht

Jahrelang haben Inhaber von eigenen Firmen, in welchen sie arbeiten und einen Lohn beziehen, Beiträge an die ALV (Arbeitslosenkasse) bezahlt. Nun, durch Anordnung des Bundes, dürfen sie nicht mehr arbeiten und die Arbeitslosengelder erhalten sie nicht. Das ist ein grosser Mangel. Die meisten Inhaber des eigenen Geschäftes arbeiten das ganze Jahr durch hart und tragen nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Mitarbeiter die Verantwortung.

Mehr erfahren
05.02.2020

Rat gab traditionellen Geschäften bessere Karten

Eine kurze Traktandenliste mit vor allem zwei wichtigen Geschäften standen im Januar 2020 an: die Umwandlung des Luzerner Kantonsspital und der Luzerner Psychiatrie von einer ausgelagerten Organisation in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft und der Planungsbericht Biodiversität. Eine längere Diskussion ergab sich auch über die Weiterentwicklung des 9. Schuljahres. Dieses soll den Lernenden mehr mit auf den Weg mitgeben.

Mehr erfahren