Aktuell

Wie steht es mit dem DAZ Unterricht im Kindergarten (Deutsch als Zweitsprache)

Die Erlernung der deutschen Sprache ist für Kinder mit fremder Muttersprache für den Unterricht und den Austausch mit anderen Kindern sehr wichtig. Der Schulunterricht baut auf der deutschen Sprache auf. Sprachkompetenz in der deutschen Sprache ist der Schlüssel zum Schulerfolg; je früher desto besser. Deshalb reichte Rosy Schmid eine Anfrage an die Luzerner Regierung ein.

Gute Sprachkenntnisse in der Unterrichtssprache bedeuten Schulerfolg und Chancengerechtigkeit.
Das Angebot für den DAZ-Unterricht (Deutsch als Zweitsprache) obliegt den Gemeinden. Der Kanton hat sich bisher teilweise an den Kosten beteiligt. Trotz dem DAZ-Unterricht, auch im Kindergarten, beklagen hier und dort Lehrpersonen mangelnde Deutschsprachkenntnisse seitens der jungen Schüler. Auf der anderen Seite ist festzustellen, dass das Angebot für den DAZ-Unterricht auf der Kindergartenstufe seitens der Gemeinden unterschiedlich gehandhabt wird.
Folgende Fragen:
1. Wie ist sichergestellt, dass alle Kinder gemäss ihrem Bedürfnis ab obligatorischem Schuleintritt d.h. ab Kindergarten den DAZ Unterricht besuchen können?
2. Wer entscheidet, dass einem Kind DAZ zukommt?
3. Welche Empfehlungen gibt der Kanton bezüglich DAZ Unterricht? Wie werden die bedarfsgerechten Lektionen errechnet? Sind dies Richtlinien oder verbindliche Vorgaben?
4. Wie überprüft und unterstützt der Kanton die Förderung der Kinder im DAZ Unterricht? Gibt es bei Differenzen nach oben und nach unten Massnahmen seitens Kanton?
5. Das BKD schreibt, die meisten Aufgaben können die Lehrpersonen durchführen. Was ist darunter zu verstehen? Ist dies eine Anrechnung an die DAZ-Lektion?
6. Wie gross ist die Beteiligung des Kantons an den Kosten des DAZ-Unterrichts und den damit zusammenhängenden Abklärungen mit dem neuen Kostenteiler 50 : 50?

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

10.12.2021

Klärung am Sempachersee

Die Hochwasser im Sommer 2021 haben beim Sempachersee weitaus länger angehalten als bei anderen Seen. Um ein solches Ausmass künftig zu verhindern, fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) von der Regierung Antworten zur aktuellen Situation und mögliche Handlungsoptionen.

Mehr erfahren
28.10.2021

Sessionsbericht Oktober 2021 - Genug Geld?

An der Oktobersession des Kantonsrates Luzern wurde viel über finanzielle Mittel gesprochen. Schön für die Bürger, dass der Rat trotz Mehrausgaben in vielen Bereichen bereits die versprochene Steuersenkung für 2022 anstelle in 2 Jahren beschloss. Wichtige Geschäfte nebst dem Budget und der Ausgabenplanung bis 2025 (Aufgaben- und Finanzplan) war die Frage zur Rückkehr der Sessionen in den Kantonsratssaal und der Beschluss über den Kulturkostenteiler mit der Stadt Luzern. Dekrete und Nachtragskredite aufgrund der Ertragsausfällen infolge der Pandemie wurden beschlossen.

Mehr erfahren
22.09.2021

Ein Theater für alle Luzernerinnen und Luzerner

Welches Theater braucht Luzern - ein Theater für alle und keinen einsamen Palast. Anlässlich der September Session 2021 und der Botschaft 70 zum Teiler der Förderbeiträge an den Zweckverband grosse Kulturbetriebe wurde dies zum Thema. Die Regierung wollte die verbindliche langfristige Unterstützung des Luzerner Theater mit in die Botschaft einfliessen lassen. Dagegen wehrten wir uns.

Mehr erfahren