Aktuell

Klima versus Red Bull Dosen

Bereits seit einigen Monaten gewinnt die Diskussion und Mobilisation um unser Klima an Fahrt, beginnend bei den Maturanden und Studenten. Es ist wertvoll, dass sich unsere Jugend Gedanken macht, sich mit der Umwelt auseinandersetzt, Für und Wider kritisch anschaut und sich zu spüren gibt. Gut auch, dass die Diskussion in den Alltag einfliesst und nicht hauptsächlich bei der Debatte um Paragraphen stattfindet.

Klima versus Red Bull Dosen

Bereits seit einigen Monaten gewinnt die Diskussion und Mobilisation um unser Klima an Fahrt, beginnend bei den Maturanden und Studenten. Es ist wertvoll, dass sich unsere Jugend Gedanken macht, sich mit der Umwelt auseinandersetzt, Für und Wider kritisch anschaut und sich zu spüren gibt. Gut auch, dass die Diskussion in den Alltag einfliesst und nicht hauptsächlich bei der Debatte um Paragraphen stattfindet.

Bereits seit einigen Monaten gewinnt die Diskussion und Mobilisation um unser Klima an Fahrt, beginnend bei den Maturanden und Studenten. Es ist wertvoll, dass sich unsere Jugend Gedanken macht, sich mit der Umwelt auseinandersetzt, Für und Wider kritisch anschaut und sich zu spüren gibt. Erste Erfahrungen im Kundtun der Meinung und Haltung zu sammeln, ist ebenfalls wichtig und wertvoll. Es geht um ihre Zukunft - aber auch um unsere. Wenn ich die vielen Bilder der jungen Leute sehe, die laut protestieren und glauben, den Grund gefunden zu haben, denke ich spontan an die vielen Redbull-Dosen, die ich jeweils am Strassenrand zusammenlese. Ich hoffe, dass sich diese Jugendlichen auch hier gleich laut bemühen und es ihnen gelingt, sich selber und ihre Altersgenossen zu motivieren, die Büchsen ordentlich zu entsorgen und nicht mehr aus dem Autofenster zu werfen. Und weiter, dass dieses Verhalten Ausdehnung z.B. auf die kommende OpenAir-Saison findet. Dort ist es schon üblich, die mitgebrachten Zelte einfach liegen zu lassen, anstatt zusammenzulegen, nach Hause zu tragen und das nächste Mal wieder zu benützen. Von den Bergen vom produziertem Abfall nicht ganz zu schweigen. –
Die Klimagedanken und vor allem das Handeln sind auf allen Stufen sehr wichtig, aber auch eine grosse Herausforderung. Nur rhetorisch Profit daraus zu schlagen, sei es eher links oder auf der Strasse, reicht nicht. Im aktuellen Stand des Wissens und der Erkenntnisse gibt es viele Widersprüche. Diese gilt es zu reduzieren und zu beseitigen und am Thema dranzubleiben. Es ist grosses Handlungsfeld offen und jeder einzelne ist gefordert.
Hildisrieden, 27.03.2019
Rosy Schmid
Kantonsrätin FDP.Die Liberalen

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

02.05.2022

Kässelipolitik zum neuen Filmgesetz?

Um was es geht: Gegen die Revision des Filmgesetzes, auch bekannt als «Lex Netflix», wurde von den Jungfreisinnigen und weiteren Jungparteien das Referendum ergriffen. Die Revision verpflichtet Streamingdienste und private Fernsehsender 30% an europäischen Filmen anzubieten. Weiter besteht neu auch eine Meldepflicht für bezahlte Abrufe von Filmen, sowie die Abgabe von 4% der Bruttoeinnahmen an Schweizer Filmschaffende. Schweizer Fernsehsender müssen bereits seit 2007 4% ihrer Bruttoeinnahmen in das Schweizer Filmschaffen investieren. Nun wird diese Abgabe auch für nationale und internationale Streamingdienste sowie private Fernsehsender eingeführt.

Mehr erfahren
29.03.2022

Institut für Schweizer Wirtschaft an der Uni Luzern, unabhängig?

An der Kantonsratssession Luzern vom 22.03.2022 wurden Fragen zu der Unabhängigkeit des neu gegründeten An-Instituts gestellt. Der Anfragende war der Meinung: "Diese politische Einseitigkeit in der personellen Besetzung stellt dessen wissenschaftliche Objektivität und politische Unabhängigkeit stark in Frage. Schlechte Voraussetzungen, um den im eigenen Reglement formulierten Aufgaben «Förderung des Diskurses zwischen Wissenschaft, Praxis und Gesellschaft» und «Forschung wird in wissenschaftlicher Unabhängigkeit durchgeführt» zu garantieren.

Mehr erfahren
10.12.2021

Klärung am Sempachersee

Die Hochwasser im Sommer 2021 haben beim Sempachersee weitaus länger angehalten als bei anderen Seen. Um ein solches Ausmass künftig zu verhindern, fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) von der Regierung Antworten zur aktuellen Situation und mögliche Handlungsoptionen.

Mehr erfahren