Aktuell

Wohnbauförderung nicht verschlechtern - Leserbrief zur Initiative „Bezahlbares Wohnen für alle“

Die Volksinitiative „Zahlbares Wohnen für alle“ soll vor allem aus drei Gründen abgelehnt werden: der Staat soll nicht in das eingreifen, was gut funktioniert, er soll nicht Geld für zukünftige Ausgaben binden, von denen man nicht weiss, wofür sie konkret sind und als Drittes, „alle“ haben Wohnbauförderung nicht nötig!

Der Kanton und die Gemeinden sollen noch mehr in den sozialen Wohnungsbau eingreifen. Die Wohnbauförderung funktioniert im Kanton Luzern überdurchschnittlich gut. Insbesondere spielen die Wohnbaugenossenschaften eine sehr gute und wichtige Rolle. Das soll so bleiben. Die Initianten möchten, dass geeignete Grundstücke, von denen der Kanton fast keine hat, zu tragbaren Bedingungen (was auch immer das heisst!) an die Gemeinden abgegeben werden. Die Gemeinden sollen damit Wohnbauförderung betreiben. Das können die Genossenschaften besser. Zusätzlich soll ein Fond mit ca. 10 Mio. pro Jahr gebildet werden. Der Drang, solche Kässeli zu leeren, würde steigen. Dies hat oft zur Folge, dass solche Gelder auch wenig optimal und zielgerichtet ausgegeben werden. Dass der Staat in vielen Bereichen teurer arbeitet, wissen wir auch. Deshalb gehört dieser Initiative ein Nein.  

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

05.02.2020

Rat gab traditionellen Geschäften bessere Karten

Eine kurze Traktandenliste mit vor allem zwei wichtigen Geschäften standen im Januar 2020 an: die Umwandlung des Luzerner Kantonsspital und der Luzerner Psychiatrie von einer ausgelagerten Organisation in eine gemeinnützige Aktiengesellschaft und der Planungsbericht Biodiversität. Eine längere Diskussion ergab sich auch über die Weiterentwicklung des 9. Schuljahres. Dieses soll den Lernenden mehr mit auf den Weg mitgeben.

Mehr erfahren
09.10.2019

Wie steht es mit dem DAZ Unterricht im Kindergarten (Deutsch als Zweitsprache)

Die Erlernung der deutschen Sprache ist für Kinder mit fremder Muttersprache für den Unterricht und den Austausch mit anderen Kindern sehr wichtig. Der Schulunterricht baut auf der deutschen Sprache auf. Sprachkompetenz in der deutschen Sprache ist der Schlüssel zum Schulerfolg; je früher desto besser. Deshalb reichte Rosy Schmid eine Anfrage an die Luzerner Regierung ein.

Mehr erfahren
01.09.2019

Homeschooling im Kanton Luzern

Alle Kinder haben im Kanton Luzern sowie in der ganzen Schweiz die Pflicht, die Schule zu besuchen. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit von Homeschooling, Privatunterricht zu Hause, beauftragt FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) die Regierung in ihrer An-frage zur Beantwortung wichtiger Fragen.

Mehr erfahren