Aktuell

Frauen wählen

Das Thema der Frauenvertretung in wichtigen Ämtern und Funktionen wurde im 2018 viel beachtet und hat zu schreiben und zu reden gegeben. Nicht zuletzt auch durch die erfreuliche Ersatzwahl im Bundesrat. Das ist gut. Wichtig ist, dass Verantwortliche daran denken, Frauen zu suchen, wenn es um die Wahl, Ernennung oder Rekrutierung für Aufgaben und Funktionen geht.

Es ist erwiesen, dass Gremien, in welchen beide Geschlechter ausgewogen vertreten sind (also auch die Männer), bessere Resultate erzielen. Deshalb engagiere ich mich in der Gruppe frauen-luzern-politik.ch. Dabei geht es nicht nur, bei den Männern das Suchen und Fionden nach Frauen zu erhöhen, sondern auch die Frauen zu stärken und zu motivieren, sich aktiv für Ämter und Funktionen zu bewerben.

Nun flatterte kürzlich die Einladung zum Mobilitätskongress 2019 ins Haus. Die hat mich wirklich sehr erfreut; zum Thema „Zwischen Schlagzeilen und Facts“ sind vier von fünf Referenten - Referentinnen Frauen und zusätzlich eine Moderatorin. Es geht - und wird wieder ein spannender Anlass. Da muss ich Regierungsrat Robert Küng und seinen Mitarbeitern ein Kränzchen winden, Bravo!

 

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

02.05.2022

Kässelipolitik zum neuen Filmgesetz?

Um was es geht: Gegen die Revision des Filmgesetzes, auch bekannt als «Lex Netflix», wurde von den Jungfreisinnigen und weiteren Jungparteien das Referendum ergriffen. Die Revision verpflichtet Streamingdienste und private Fernsehsender 30% an europäischen Filmen anzubieten. Weiter besteht neu auch eine Meldepflicht für bezahlte Abrufe von Filmen, sowie die Abgabe von 4% der Bruttoeinnahmen an Schweizer Filmschaffende. Schweizer Fernsehsender müssen bereits seit 2007 4% ihrer Bruttoeinnahmen in das Schweizer Filmschaffen investieren. Nun wird diese Abgabe auch für nationale und internationale Streamingdienste sowie private Fernsehsender eingeführt.

Mehr erfahren
29.03.2022

Institut für Schweizer Wirtschaft an der Uni Luzern, unabhängig?

An der Kantonsratssession Luzern vom 22.03.2022 wurden Fragen zu der Unabhängigkeit des neu gegründeten An-Instituts gestellt. Der Anfragende war der Meinung: "Diese politische Einseitigkeit in der personellen Besetzung stellt dessen wissenschaftliche Objektivität und politische Unabhängigkeit stark in Frage. Schlechte Voraussetzungen, um den im eigenen Reglement formulierten Aufgaben «Förderung des Diskurses zwischen Wissenschaft, Praxis und Gesellschaft» und «Forschung wird in wissenschaftlicher Unabhängigkeit durchgeführt» zu garantieren.

Mehr erfahren
10.12.2021

Klärung am Sempachersee

Die Hochwasser im Sommer 2021 haben beim Sempachersee weitaus länger angehalten als bei anderen Seen. Um ein solches Ausmass künftig zu verhindern, fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) von der Regierung Antworten zur aktuellen Situation und mögliche Handlungsoptionen.

Mehr erfahren