Aktuell

Die Wirklichkeit ignorieren

Leserbrief zur Initiative "Zersiedelung stoppen - für eine nachhaltige Siedlungsentwicklung"

Dass die Zersiedelung der vergangenen Jahre nicht so weitergeführt werden soll, hat das Schweizer
Volk schon längst erkannt und deshalb der Revision des Raumplanungsgesetzes im 2013 zugestimmt.
Das Anliegen der Initiative wurde also schon längst erkannt. Die Aussagen der Initianten, dass das
Bauen so weitergehe wie bis anhin, ist schlicht nicht wahr. Seit der Abstimmung im 2013 wurden
zahlreiche Massnahmen beschlossen und Gesetze geändert. Dieser Prozess braucht seine Zeit. Die
Richtpläne mussten nach neuen Vorgaben angepasst werden und vom Bund genehmigt; der Kanton
Luzern musste nachbessern. Aktuell sind einige Gemeinden an der Revisionen der Ortsplanung. Dies
braucht eine überlegte und professionelle Vorgehensweise. Wir wissen, dass es viele Fragestellungen
und auch Widerstände gegeben hat und noch geben wird. Es ist nicht ganz einfach, die Bürger im
Eigentum zu beschränken und den Gemeinden die Entwicklungsperspektiven zu begrenzen – auch
wenn Zersiedelung auf den ersten Blick gut klingt.
Die Initiative will noch mehr; einen krassen Stopp! Sie verhindert so eine sinnvolle Entwicklung und
verknappte Güter erhöhen den Preis, den Preis fürs Wohnen, die Wohnungen werden noch teurer.
Die Idee vom Handel von Baulandzonen kann das nicht verhindern, im Gegenteil und ist widersinnig.
Soll das Wallis Bauzonen an die Stadt Luzern verkaufen? Man stelle sich das vor!
Weiter wurden die Mehrwertabgabe auf Neueinzonungen, welche es vielerorts kaum noch gibt, und
auf Um- und Aufzonungen eingeführt. Mit dem neuen Energiegesetz warten zusätzliche
Herausforderungen beim Bauen. Die Wirkung der aktuellen Beschlüsse und Massnahmen, welche in
der Umsetzung sind, müssen zuerst „verdaut“ werden, bevor man diese noch mehr verschärfen will.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

02.05.2022

Kässelipolitik zum neuen Filmgesetz?

Um was es geht: Gegen die Revision des Filmgesetzes, auch bekannt als «Lex Netflix», wurde von den Jungfreisinnigen und weiteren Jungparteien das Referendum ergriffen. Die Revision verpflichtet Streamingdienste und private Fernsehsender 30% an europäischen Filmen anzubieten. Weiter besteht neu auch eine Meldepflicht für bezahlte Abrufe von Filmen, sowie die Abgabe von 4% der Bruttoeinnahmen an Schweizer Filmschaffende. Schweizer Fernsehsender müssen bereits seit 2007 4% ihrer Bruttoeinnahmen in das Schweizer Filmschaffen investieren. Nun wird diese Abgabe auch für nationale und internationale Streamingdienste sowie private Fernsehsender eingeführt.

Mehr erfahren
29.03.2022

Institut für Schweizer Wirtschaft an der Uni Luzern, unabhängig?

An der Kantonsratssession Luzern vom 22.03.2022 wurden Fragen zu der Unabhängigkeit des neu gegründeten An-Instituts gestellt. Der Anfragende war der Meinung: "Diese politische Einseitigkeit in der personellen Besetzung stellt dessen wissenschaftliche Objektivität und politische Unabhängigkeit stark in Frage. Schlechte Voraussetzungen, um den im eigenen Reglement formulierten Aufgaben «Förderung des Diskurses zwischen Wissenschaft, Praxis und Gesellschaft» und «Forschung wird in wissenschaftlicher Unabhängigkeit durchgeführt» zu garantieren.

Mehr erfahren
10.12.2021

Klärung am Sempachersee

Die Hochwasser im Sommer 2021 haben beim Sempachersee weitaus länger angehalten als bei anderen Seen. Um ein solches Ausmass künftig zu verhindern, fordert FDP-Kantonsrätin Rosy Schmid (Hildisrieden) von der Regierung Antworten zur aktuellen Situation und mögliche Handlungsoptionen.

Mehr erfahren